Aktuelle Artikel

Eulen

In mondhellen Nächten kann man sie rufen hören. Mit ihrem „huu-huhuhuhu“, das einem aus vielen Filmen bekannt ist, erkennt man einen Waldkauz leicht. Durch die relativ große, naturnah bewirtschaftete Waldfläche des Schurwaldes, ist diese Eulenart rings um Reichenbach am stärksten vertreten. Ihre Reviere hat sie überall dort, wo der Wald offener, oder der Waldrand nah ist und geeignete Bäume mit großen Höhlen vorhanden sind; denn in solchen sitzt das Weibchen derzeit und brütet ihre Eier aus. Neben dem Waldkauz gibt es zwischen Reichenbach und Hochdorf auch Waldohreulen. Diese nutzen alte Krähennester zum Brüten und fallen im lautlosen Flug, der allen Eulen eigen ist, durch ihre langen, schmalen Flügel auf. In ihrem Revier kann auch der deutlich kleinere Steinkauz leben. Dieser benötigt offene Flächen mit kurzer Vegetation zur Jagd. Wie die Waldohreule erbeutet er am liebsten Mäuse und sorgt dafür, dass diese nicht zu viele werden. Neben dem alteingesessenen Paar in Hochdorfs Streuobstwiesen hat sich in diesem Jahr vielleicht ein weiteres dazu gesellt. Ob es hier zu einer Brut kommt wird sich noch zeigen. (H.W., 2021)


Hilfe für Steilwandbrüter

Nur wenige Wildbienenarten legen ihre Brut in die Röhren wie bei den bekannten Insektenhotels. Viele Wildbienenarten sind aber sogenannte Steilwandnister. Ihre natürlichen Möglichkeiten, Lehmsteilwände werden immer weniger. Für diese Wildbienen wie Buckel- Seidenbiene, Maskenbienen Pelzbienen und Schornsteinwespen passende Nisthilfen selbst zu bauen, stellt eine Herausforderung dar. Eine schöne Anleitung hierzu findet sich

unter www.nabu-geesthacht.de/Aktionen/Lehmwand_wildbienen.pdf .

Viel Erfolg beim Bauen einer solchen Nisthilfe. Berichten Sie uns über Ihre Erfahrungen.

 

Und die Nahrungsquelle für die Bienen in der Nähe – eine Blühwiese - sollte nicht vergessen werden.(H.W., 2021)


Notfallzulassung für Neonicotinoide

 

Neonicotiniode werden als umwelt- und gewässergefährdend eingestuft und sind giftig für Wildbienen und andere Insekten. Bereits 5 Milliardstel Gramm (0,000000005 Gramm) Thiamethoxam reichen aus, um eine Honigbiene oder Erdhummel zu töten. Deshalb hatte die Europäische Union diese Insektizide 2018 verboten. Doch zu Anfang des aktuellen Jahres sprach das Landwirtschaftsministerium Baden-Württemberg eine Notfallzulassung aus, die den Einsatz der Chemikalie bis Ende April auf 12.000 Hektar ermöglicht. Das Insektizid soll Blattläuse fernhalten, die das Vergilbungsvirus überträgt und so zu Ernteverlusten bei Zuckerrüben führen kann. Doch auch Alternativen, wie sie im ökologischen Landbau angewandt werden, wären möglich. So könnten Fruchtfolgen, eine angepasste Sortenwahl, die richtige Standortwahl und die Förderung natürlicher Fressfeinde wie die Larven von Marienkäfern, Schwebfliegen, Florfliegen und Schlupfwespen die Ausbreitung der Blattläuse eindämmen. (M.M., 2021)


Der Kolkrabe

Während die Meisten noch im Wintermodus sind, hat der Kolkrabe bereits mit dem Nestbau begonnen. Mit gut einem Kilo Gewicht und einer Flügelspannweite von über einem Meter, ist er der größte Singvogel. Oft wird er mit seinem deutlich kleineren Verwandten, der Rabenkrähe, verwechselt. Doch anders als diese sind Kolkraben scheue Vögel und halten sich selten in Siedlungsnähe auf. Nachdem sie in Mitteleuropa bis an den Rand der Ausrottung verfolgt wurden, erholen sich die Bestände nun wieder. Auch in der Gegend um Reichenbach gibt es ein Brutpaar. Haben sich die Partner einmal gefunden bleiben sie ihr Leben lang zusammen; dabei sind sie bestens aufeinander abgestimmt, was sich in Duetten und Synchronflügen zeigt. Kolkraben verbringen ihre ersten Jahre in Jugendtrupps, in welchen sie Freundschaften schließen und komplizierte soziale Gefüge haben. Wohl durch diese verlängerte Jugendentwicklung und dem Gruppenleben, hat sich bei ihnen eine soziale Intelligenz ausgebildet, die Kolkraben mit Schimpansen und dreijährigen Kindern auf eine Stufe stellt. Dies haben sie in zahlreichen Experimenten auch bewiesen. (S.W., 2021)


Im Winterwald

Wie im Oktober berichtet, sind viele Vögel in den wärmeren Süden geflogen. Dennoch ist es bei uns nicht leer und still. Bei einem Spaziergang durch den Wald (unter Beachtung der derzeitigen Koronaregeln) kann man die hellen, hohen Rufe der Wintergoldhähnchen hören. Sie sind unsere kleinsten Vögel und mit gerade mal fünf Gramm Körpergewicht trotzen sie jeder Kälte. Oben in den Fichten suchen sie die Zweige nach winzigen Insekten ab. Dort finden wir auch andere Vögel, wie die Hauben- und Tannenmeisen. An den Baumstämmen entlang suchen Kleiber und Spechte nach Nahrung. Unten in den jungen Buchen hüpfen munter Sumpf-, Blau- und Kohlmeisen. Wie die Meisen schließen sich jetzt im Winter auch Finken gerne zu größeren Gruppen zusammen, weil es sicherer und leichter ist die wenigen, doch reichlichen Nahrungsquellen zu finden. Hier sind in den Baumkronen Erlenzeisige, Grünfinken und Kernbeißer unterwegs, Buchfinken gesellen sich eher zu den Meisen im Unterwuchs. Auch Wintergäste können unter unseren heimischen Vögeln sein, wie Bergfinken aus Skandinavien. Trotz vieler Dunkelheit und Kälte singen Rotkehlchen und Kohlmeisen. (S.W., 2021)


Vogelbeobachtung

Vögel zu beobachten, wird eine immer beliebtere Freizeitbeschäftigung. Was bringt dieses Hobby:  schon durch das Beobachten der Vögel wird das Interesse für die Natur geweckt.

Man lernt die Schönheiten der Natur kennen, um dann rücksichtsvoller mit ihr umzugehen.

 

Beim Beobachten schult man nicht nur das Auge, sondern auch das Gehör. Manche Vögel entdeckt man erst, wenn man ihre Stimme kennt. Ist man etwas geübter, kann man auch Vögel schon am Flugbild erkennen. Weil viele Vögel Zugvögel sind, kann man sich auch mit den Ländern beschäftigen, in die die Vögel fliegen oder aus denen sie zu uns kommen. Vögel und ihr Lebensraum bieten auch für Fotografen immer wieder schöne Motive. Durch das Beobachten der Lebensräume der einzelnen Vogelarten lernt man auch Bäume, Insekten, Blumen, andere Tiere und Wetterhinweise kennen.  Vogelbeobachtung ("Birding" auf Neudeutsch) ist also ein anregendes, interessantes Hobby. Leider fallen ja zur Zeit die Vogelführungen zum Einstieg in dieses Hobby Corona bedingt aus. (H.W., 2021)


Vogelbeobachtung

Der Winter neigt sich dem Ende zu. Wer es im Herbst versäumt hat, die Nistkästen für die Vögel zu reinigen – alte Nester entfernen, Ausfegen – sollte das jetzt noch schnell tun.

 

Dabei sollte man darauf achten, ob z.B. geschützte Hornissen- Wespenköniginnen, Florfliegen und andere Insekten den Nistkasten als Winterquartier nutzen. Siebenschläfer verziehen sich meist in frostsichere Erdhöhlen. Länger sollte man mit der Reinigung nicht warten, da schon viele Vögel anfangen, sich ihren Nistplatz für das Frühjahr zu suchen. Planen Sie einen Nistkasten aufzuhängen, sollte man das auch jetzt schon tun. Nistkästen selber bauen, kann eine Beschäftigungsmöglichkeit bei den Einschränkungen in den Corona Zeiten sein. Anleitungen dazu gibt es im Internet u. A. beim Nabu. (H.W., 2021)


Plochinger Biber

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass die Biber sich ausbreiten. Den Biber bekommt mantagsüber nicht zu sehen. Man sieht nur an den Bäumen die Spuren seiner Aktivitäten.Als reiner Vegetarier benötigt der Biber immer wieder frische Blätter, Rinde und dünne Zweige. Aus diesem Grunde nagt er geschickt die Bäume so an, dass sie umfallen und er an seine Nahrung kommt. Bei uns leben die Biber in Höhlen mit Zugang unter Wasser und gestalten die Landschaft nicht neu durch Biberburgen, wie sie es sonst machen. Die Biberburgen dienen ihnen als Schutz für ihre Behausung und Vorratskammer. Unseren Aktiven sind jetzt schöne Aufnahmen mit der Wildkamera von den nächtlichen Aktivitäten eines Bibers gelungen.

H.W., KW 51


Honigbiene gegen Wildbienen

Rettet die Bienen! Diese Aktion und geänderte Umweltgesetze sind in aller Munde. Unserer Ortsgruppe ist es ein Anliegen darauf hinzuweisen, dass mit den Bienen nur nicht die Honigbiene, eines der am häufigsten gehaltenen Nutztiere, gemeint ist, sondern vor allem die fast 600 Arten Wildbienen in Deutschland. Wildbienen leben im Gegensatz zu Honigbienen nicht in „Staaten“ sondern meist als Solitärbienen. Häufig sind sie auf bestimmte Pflanzen angewiesen und kommen nur mit diesen zusammen vor. Durch eine Zunahme der Zahl der Honigbienen, auch in Städten, werden diese für die Wildbienen zu Nahrungskonkurrenten. Mittlerweile weiß man auch, dass Krankheiten der Honigbiene, wie die Varroa Milbe, auf Wildbienen übertragen werden, nur haben diese keinen Imker, der ihnen hilft. Die Einzelbiene ist dann bei Befall verschwunden. Deswegen ist eine vielfältige, giftfreie Natur das Beste, was den Wildbienen hilft.

H.W. KW 50


Vogelfütterung

Vogelfütterung wird insbesondere im Winter vielfach praktiziert. Es schafft die Möglichkeit, Vögel aus relativer Nähe zu beobachten, zu fotografieren und insbesondere Kindern und Jugendlichen Kenntnisse über Vögel beizubringen. Einige Dinge sind dabei zu beachten. An den Futterstellen sollen die Vögel möglichst nicht im Futter herumhüpfen können und das Futter sollte vor Nässe geschützt werden. Besonders geeignet sind hierzu Futtersilos, die auch relativ wenig pflegeaufwendig sind. Futterhäuser sollten regelmäßig gereinigt werden. Denken sie an den eigenen Infektionsschutz und tragen dabei Handschuhe. Futterstellen sollen so aufgestellt werden, dass Bäume und Sträucher Schutz vor Katzen und Sperbern bieten. Grundfutter sind Sonnenblumenkerne (geschälte machen weniger Abfall), Erdnüsse und andere Körner. Meisen, Kleiber und Buntspechte lieben auch fetthaltiges Futter. Knödel sollten ohne Plastiknetz sein, da sich Vögel darin verheddern können. Für Weichfutterfresser wie Rotkehlchen, Zaunkönig, Heckenbraunelle und Amsel sollten in Bodennähe Rosinen, Obst, Beeren und Kleie angeboten werden ggf. in speziellen Futtersilos. Futterstellen sind regelmäßig zu reinigen, um keine Ratten anzulocken. Die beste Fütterung sind aber naturnahes Gärtnern und hier Erhalt der Streuobstwiesen.

H.W., KW. 49


Singen lernen

KW 48

Etwa die Hälfte aller Vogelarten weltweit gehört zu den Singvögeln. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur Rufe zur Kommunikation benutzen, sondern auch Gesänge, eine deutlich komplexere Abfolge an Lauten. Zu den Singvögeln gehören so bekannte Sänger, wie das Rotkehlchen, eher schlichtere, wie der Haussperling und eher unerwartete, wie die Krähenvögel. Der arteigene Gesang muss jedoch von allen erlernt werden. Das beginnt bei vielen Arten bereits, wenn der Jungvogel gerade flügge geworden ist. In dieser Zeit, kann er noch nicht selbst singen, aber er hört die Gesänge seiner Eltern und Nachbarn und merkt sich diese. Monate später versucht er diese gehörten Gesänge selbst wiederzugeben. Ähnlich wie in der „Brabbel“- Phase bei Kleinkindern, wird dieser noch nicht ausgereifte Gesang so lange moduliert, bis er sich, wie der der Vorbilder anhört. Da sie in der Regel sehr leise üben, hört man sowas leider kaum, jedoch, mit etwas Glück, sitzt derzeit eine Amsel in der Hecke und erprobt fleißig ihren Gesang.

S.W., KW 48

Etw sitzt derzeit eine Amsel in der Hecke und erprobt fleißig ihren Gesang.


Reinigung der Schwalbennester

An dieser Stelle haben wir schon öfters über die Mehlschwalbenpopulation in Plochingen und Reichenbach berichtet. Das Jahr 2020 war ein gutes Schwalbenjahr, unsere Nester waren mit ca. 50% sehr gut belegt. Da die Schwalben seit ca. zwei Monaten weg sind, haben wir die von uns betreuten Nester gereinigt, instandgesetzt und neue montiert. Dabei haben wir relativ viele Totvögel gefunden, die wahrscheinlich verdurstet oder wegen des Insektenmangels verhungert sind. Ein herzliches Dankeschön an Holger, der uns immer unterstützt!

G.F., KW 47